Archiv Sportgericht 2016 - 2017

Aktueller Verfahrensstand

Das Sportgericht hat bis zum 30.06.2017 insgesamt 108 Verfahren bearbeiten müssen. Dabei wurde 7 x im mündlichen Verfahren und 101 x im schriftlichen Verfahren (als Einzelrichter oder in kollegialer Entscheidung mit mindestens 3 Sportrichtern) entschieden. Das Spieljahr 2016/2017 ist abgeschlossen.

Juni 2016 - Einsatz entgegen Wartefristenregelungen

Im letzten Verfahren des Spieljahres musste sich das SpG mit dem 11-maligen unberechtigten Einsatz (Wartefristenverstoß, 2 Spiele an einem Kalendertag) eines Spielers der F-Junioren II der SG SV Borsch 1925 beschäftigen. Der Verein wurde mit einer Geldstrafe in Höhe von 150,- € belegt und der zuständige Trainer verwarnt. Wertungen oder Punktabzüge wurden nicht ausgesprochen.

Juni 2017 - Dritter Nichtantritt in der Kreisklasse ...

In der 1.Kreisklasse / Staffel 1 trat die 2.Mannschaft des VfL Eintracht 67 Gotha zum dritten Mal im Spieljahr schuldhaft nicht an. Folge ist die Streichung der Mannschaft und Rückstufung in die unterste aufstiegsberechtigte Klasse. Das betroffene Spiel und ein noch ausstehendes Spiel werden gewertet. Die verhängte Geldstrafe beträgt 125,- €, der Verein trägt außerdem die Kosten des Verfahrens. 

Juni 2016 - ... wieder Nichtantritte

Bei den C-Junioren trat die SG Grün-Weiß Stockhausen zum zweiten Mal im laufenden Spieljahr nicht zu Spielen an. Gleiches trifft auf die B-Junioren der SG Grün-Weiß Catterfeld zu. Durch den Einzelrichter wurden beide Vereine mit jeweils 60,- € Geldstrafe belegt - die Spiele wurden für den Gegner gewertet. Beide Vereine tragen zusätzlich noch die Verfahrenskosten.

Juni 2017 - 2.Nichtantritt und Rückzug...

Die C-Junioren des Vereins JV OHRAnge United traten Ende Mai zum zweiten Mal im Verlaufe des Spieljahres nicht zu Punktspielen an. Nach zwei weiteren Spielausfällen am Pfingstwochenende zog der Verein die Mannschaft zurück. Im Einzelrichterverfahren wurde die Mannschaft disqualifiziert, die noch offenen Spiele für die Gegner gewertet und eine Geldstrafe in Höhe von 160,- € verhängt. Der Verein muss auch die Kosten des Verfahrens tragen.

Juni 2017 - weitere Nichtantritte

Bei den C-Junioren traten die SG FC 02 Barchfeld III und die SG SV Eintracht Ifta jeweils zum zweiten Mal im laufenden Spieljahr nicht zu Spielen an. Durch den Einzelrichter wurden beide Vereine mit jeweils 60,- € Geldstrafe belegt - die Spiele wurden für den Gegner gewertet. Beide Vereine tragen zusätzlich noch die Verfahrenskosten.

Juni 2017 - Unsportliches Verhalten von Zuschauern

Im Pokalhalbfinale der Männer "stürmten" drei Zuschauer nach einem Platzverweis auf das Spielfeld, wo es zu Rangeleien kam. Das Spiel musste für einige Minuten unterbrochen werden. Die beiden Vereine FSV Ulstertal Geisa und SV Westring Gotha wurden jeweils mit Geldstrafen in Höhe von 50,- € belegt und tragen gemeinschaftlich die Verfahrenskosten.

Juni 2017 - Beleidigung des Schiedsrichters

In einem Spiel der 2.Kreisklasse beleidigte ein Spieler der SG SV FA Emleben den Schiedsrichter. Im Einzelrichterentscheid wurden eine Sperre von 4 Pflichtspielen und eine Geldstrafe in Höhe von 50,- € verhängt. Der Verein trägt die Verfahrenskosten.

Juni 2017 - weitere Nichtantritte zu Spielen

In der 2.Kreisklasse trat die 2.Mannschaft der SG FSV Herda zum dritten Mal und in der 1.Kreisklasse die 2.Mannschaft des VfL Eintracht 67 Gotha zum zweiten Mal schuldhaft nicht an. Neben den obligatorischen Wertungen wurden Geldstrafen in Höhe von 125,- € bzw. 100,- € verhängt, die Vereine tragen die Verfahrenskosten.

Mai 2017 - erneuter Nichtantritt

Die AH-Mannschaft des FSV Leimbach trat in der Kreisliga zum 2. Mal im laufenden Spieljahr nicht an. Das betreffende Spiel wurde im Einzelrichterentscheid einer Wertung unterzogen, es wurde eine Geldstrafe in Höhe von 100,- € verhängt.

Mai 2017 - Spielabbrüche in Unterzahl

In den letzten Wochen gab es in verschiedenen Klassen insgesamt 4 Spielabbrüche in Unterzahl, die durch das Sportgericht zu bearbeiten waren. Die betreffenden Spiele wurden Wertungen unterzogen und gegen die verursachenden Vereine Geldstrafen ausgesprochen.

Mai 2017 - 2.Nichtantritt im laufenden Spieljahr

Die 2.Mannschaft des FSV Drei-Gleichen Mühlberg trat in der 1.Kreisklasse zum 2. Mal im laufenden Spieljahr nicht an. Das betreffende Spiel wurde im Einzelrichterentscheid einer Wertung unterzogen, es wurde eine Geldstrafe in Höhe von 100,- € verhängt.

Mai 2017 - Innenraumverweis gegen Trainer

In der Kreisoberliga der Männer wurde ein Trainer des FC Eisenach wegen Beleidigung eines SR-Assistenten aus dem Innenraum verwiesen. Im Einzelrichterentscheid wurde der Trainer verwarnt und mit einer Geldstrafe in Höhe von 50,- € belegt. Der Verein trägt  zusätzlich die Kosten des Verfahrens.

Mai 2017 - jeweils 2.Nichtantritt im Spieljahr ...

Die B-Junioren des Vereins SG Grün-Weiß Stockhausen und die D-Junioren der SG SV Normania Treffurt traten im laufenden Spieljahr zum 2.Mal schuldhaft nicht an. Beide Vereine wurden mit einer Geldstrafe in Höhe von 60,- € belegt und tragen die pauschalen Verfahrenskosten. Die betreffenden Spiele wurden einer Wertung unterzogen.

Mai 2017 - SR-Beleidigung bei den D-Junioren

In einem Spiel der Kreisliga D-Junioren beleidigte ein Spieler des JV OHRAnge United den Schiedsrichter. Im Einzelrichterverfahren wurde eine Sperre von 3 Pflichtspielen verhängt.

Mai 2017 - Wiederholte Nichtantritte ...

Die 2.Mannschaft der SG FSV Herda in der 2.Kreisklasse und der TSV 90 Molschleben in der 1.Kreisklasse traten jeweils zum 2.Mal im laufenden Spieljahr nicht zu Punktspielen an - beide Vereine wurden mit Geldstrafe in Höhe von 100,- € belegt, die betreffenden Spiele wurden für den Gegner gewertet.

Mai 2017 - Rückzüge von Mannschaften ...

In zwei Verfahren waren die Rückzüge der A-Junioren der SG SV Victoria Mechterstädt und der C-Junioren der SG Glücksbrunn Schweina zu behandeln. Beide Mannschaften wurden aus dem Wettbewerb genommen und müssen Geldstrafen in Höhe von 100,- € zahlen.

April 2017 - Einsatz von mehr als 2 Stammspielern ...

In drei Spielen setzte die Spielgemeinschaft SG FC 02 Barchfeld bei den C-Junioren mehr als 2 Stammspieler höherklassiger Mannschaften ein. Im Einzelrichterverfahren wurde ein Spiel gegen den Verein gewertet und eine Geldstrafe in Höhe von 90,- € verhängt. Der Verein muss auch die Verfahrenskosten tragen.

April 2017 - Unsportlichkeit eines Trainers, Beleidigung des SR nach dem Spiel...

In einem Kreisligaspiel äußerte sich ein Trainer des SV Grün-Weiß Gospenroda verbal unsportlich gegenüber einem Schiedsrichterassistenten und wurde dafür durch den zuständigen Einzelrichter verwarnt und mit einer Geldstrafe in Höhe von 50,- € belegt. Einige Zeit nach dem Spiel beleidigte ein Spieler des Vereins den Schiedsrichter vor dem Vereinsheim. Die verhängte Sperre beträgt 4 Pflichtspiele zuzüglich einer Geldstrafe in Höhe von 30,- €. Der Verein muss auch die Verfahrenskosten tragen.

April 2017 - Nachtreten ohne Ball...

In einem Kreisligaspiel trat ein Spieler des Luisenthaler SV nach einer Spielunterbrechung nach einem Gegenspieler. Im Einzelrichterverfahren wurden eine Sperre von 4 Pflichtspielen und eine Geldstrafe in Höhe von 50,- € verhängt.

April 2017 - Beleidigung des Gegenspielers

In einem Kreisligaspiel beleidigte ein Spieler der SG Drei-Gleichen Mühlberg seinen Gegenspieler diskriminierend. Im Einzelrichterverfahren wurden eine Sperre von 5 Pflichtspielen und eine Geldstrafe von 70,- € verhängt.

April 2017 - Beleidigung des Schiedsrichters

Ein Spieler der SG FSV Diedorf/Rhön beleidigte in einem Spiel der 2.Kreisklasse den Schiedsrichter. Da der Spieler im Verlaufe der Saison bereits zum 2.Mal wegen eines solchen Deliktes auffällig wurde, verhängte der zuständige Einzelrichter eine Sperre bis zum Saisonende und eine Geldstrafe in Höhe von 60,- €. Der Verein trägt darüber hinaus die Kosten des Verfahrens.

April 2017 - Spielabbruch bei den B-Junioren ...

Das Kreisoberliga-Spiel der B-Junioren SG Dorndorfer SV - SV Westring Gotha wurde nicht zu Ende gespielt. Nach einer körperlichen Attacke eines Zuschauers gegen einen Gothaer Spieler verweigerten die Gäste die Fortführung des Spiels. Im mündlichen Verfahren wurde der SV Westring Gotha wegen des Abbruches mit einer Geldstrafe in Höhe von 150,- € belegt, das unsportliche Verhalten eines Trainers kostet den Verein weitere 100,- €. Der Dorndorfer SV wurde verwarnt und mit einer Geldstrafe in Höhe von 150,- € belegt. Darüber hinaus trägt der Verein die Kosten einer angeordneten Spielbeobachtung. Das Spiel wurde zugunsten der SG Dorndorfer SV gewertet. Die Verfahrenskosten tragen beide Vereine zu Anteilen.

April 2017 - Beleidigung des SR

In einem Spiel der 1.Kreisklasse beleidigte ein Spieler der SG SV Eintracht Ifta kurz vor Spielende den Schiedsrichter. Im Einzelrichterverfahren wurden eine Sperre von 5 Pflichtspielen und eine Geldstrafe in Höhe von 50,-€ verhängt. Der Verein trägt auch die Verfahrenskosten.

April 2017 - Beleidigung des SR

In einem Spiel der 1.Kreisklasse beleidigte ein Spieler des VfB Wangenheim kurz vor dem Spielende den Schiedsrichter nach Erzielung eines Tores durch den Gegner. Im Einzelrichterverfahren wurden eine Sperre von 5 Pflichtspielen und eine Geldstrafe in Höhe von 50,- € verhängt. Der Verein trägt zusätzlich die Kosten des Verfahrens in Höhe von 30,- €.

April 2017 - Beleidigung und Tätlichkeit gegen SR-Team

In einem Kreisliga-Spiel beleidigte ein Spieler des TSV Großfahner nach Erhalt einer Gelb-Roten Karte den Schiedsrichter und wurde beim Abgang vom Spielfeld tätlich gegen den Assistenten. Im Einzelrichterverfahren wurden eine Sperre von 10 Spielen und eine Geldstrafe in Höhe von 100,- € verhängt. Der Verein trägt auch die Verfahrenskosten. 

April 2017 - Unsportlichkeiten, SR-Beleidigung

In einem Spiel der Kreisliga wurde der SR durch Spieler des SV Emsetal beleidigt, es gab weitere Unsportlichkeiten. Im mündlichen Verfahren wurde 1 Spieler mit 6 Spielen Sperre und 50,- € Geldstrafe, 1 Spieler mit 3 Spielen Sperre und ein Spieler mit 1 Spiel Sperre belegt. Der Verein trägt die Kosten des Verfahrens.

April 2017 - Unberechtigter Einsatz eines Spielers ...

In einem Kreisliga-Spiel setzte der Verein FSV Eintracht Eisenach einen Spieler ohne gültige Spielberechtigung und unter falschem Namen ein. Der Spielausschuss führte nach Hinweisen darauf Ermittlungen durch und stellte Strafantrag an das Sportgericht. Im Verfahren wurde das gegenständliche Spiel gegen den FSV Eintracht Eisenach, jedoch nicht für den sportlichen Gegner gewertet. Dem Verein werden nach Rechtskraft des Urteils weitere 6 Punkte abgezogen. Neben den zu tragenden Verfahrenskosten wurden Geldstrafen in Höhe von 250,- € verhängt. 

März 2017 - Spielabbruch bei den B-Junioren ...

Bei den B-Junioren wurde ein Spiel durch den SR abgebrochen, obwohl die zahlenmäßig unterlegene Heimmannschaft noch die Mindestanzahl an Spielern auf dem Feld hatte. Das Spiel ist wegen des Regelverstoßes des SR neu anzusetzen. Der SR wird mit einer Sperre und Geldstrafe belegt.

März 2017 - Unsportlichkeiten gegenüber dem SR in der Kreisliga ...

Bei einem Kreisligaspiel äußerten sich Trainer des FSV Wacker 03 Gotha unsportlich gegenüber dem SR - im Einzelrichterentscheid wurden beide verwarnt und gegen einen der Trainer eine Geldstrafe ausgesprochen. Nach dem gleichen Spiel beleidigte ein Spieler des gleichen Vereins den SR und wurde deshalb mit einer Sperre von 4 Pflichtspielen belegt. Der Verein trägt die Kosten des Verfahrens. 

März 2017 - Rückzug weiterer Mannschaften ....

Im Nachwuchs wurden durch die Vereine ESV Lok Gotha und die SG FSV Eintracht Stadtlengsfeld C-Junioren-Teams zurückgezogen. Alle bisher ausgetragenen Spiele werden annulliert. Die Vereine wurden im Einzelrichterentscheid mit Geldstrafe in Höhe von 100,- € belegt und tragen die Verfahrenskosten.

März 2017 - Weiterer Rückzug einer Mannschaft ...

Aus der 1.Kreisklasse / Staffel 1 wurde durch den Verein FSV 06 Ohratal Ohrdruf die III. Männermannschaft zurückgezogen. Alle bisher ausgetragenen Spiele werden annulliert. Der Verein wird im Einzelrichterentscheid mit einer Geldstrafe in Höhe von 125,- € belegt und trägt die Verfahrenskosten.

Februar 2017 - Tätlichkeit am Schiedsrichter und Spielabbruch HKM AH

In der Vorrunde der HKM der AH erhielt ein Spieler des FSV Leimbach vom Schiedsrichter die Gelb-Rote Karte - daraufhin wurde dieser tätlich gegen den Schiedsrichter, der deshalb das Spiel abbrach. In mündlicher Verhandlung wurde der Spieler mit einer 5-monatigen Sperre und Geldstrafe in Höhe von 150,- € belegt. Der Verein trägt darüber hinaus die Kosten des Verfahrens. Das Urteil ist rechtskräftig, da auf weitere Rechtsmittel verzichtet wurde.

Februar 2017 - Unsportlichkeiten gegenüber dem Schiedsrichter bei der HKM

In der Zwischenrunde der HKM in Bad Salzungen verhielten sich 2 Spieler des FSV Ulstertal Geisa unsportlich gegenüber dem Schiedsrichter. Im schriftlichen Verfahren wurde beide Spieler für 4 Wochen gesperrt und mit je 35,- € Geldstrafe belegt.

Februar 2017 - Rückzuge von Mannschaften (3 Verfahren)

Durch den Luisenthaler SV wurde die D-Junioren-Mannschaft, durch den SV Emsetal die 2.Männermannschaft und durch den FSV Lautertal Bischofroda die B-Junioren-Mannschaft zurückgezogen - im Einzelrichterentscheid wurden Geldstrafen verhängt - alle bisher gespielten Paarungen werden annulliert. 

Februar 2017 - Spielabbruch in der Halle, Vergehen am Schiedsrichter...

In der Vorrunde der HKM des KFA kam es in Tiefenort zu einer körperlichen Attacke auf den Schiedsrichter und zum Spielabbruch - verursacht durch die 2.Männermannschaft des SV Wacker 04 Bad Salzungen. Im Ergebnis der mündlichen Verhandlung wurde der betreffende Spieler für 4 Pflichtspiele gesperrt ("leichter Fall") und der Verein mit einer Geldstrafe in Höhe von 75,- € belegt. Die Kosten des Verfahrens trägt ebenso der Verein.

Januar 2017 - Einspruch gegen Spielwertung in der 1.Kreisklasse ...

Durch den Verein FSV Creuzburg wurde beim Sportgericht Einspruch gegen die Wertung des mit 1:5 verlorenen Punktspiels in der 1.Kreisklasse/Staffel 3 bei der SG EFC Ruhla 08 III. eingelegt. Das Sportgericht gab dem Einspruch statt - das Spiel ist nach Rechtskraft des Urteils für den FSV Creuzburg als gewonnen zu werten. 

Dezember 2016 - Nichtantritt in der 1.Kreisklasse

In der 1.Kreisklasse fand ein angesetztes Spiel nicht statt, die Gäste des SV Kali Unterbreizbach II verweigerten die Spieldurchführung, weil nach ihrer Auffassung der Platz nicht bespielbar gewesen sei, obwohl der Schiedsrichter das Spiel durchführen wollte und die Bespielbarkeit des Platzes attestierte. Das Sportgericht erkannte auf Nichtantreten, das Spiel wurde gewertet und eine Geldstrafe in Höhe von 125,- € verhängt.

Dezember 2016 - Beschwerde gegen Spielverlegungen ...

In der 2.Kreisklasse reichte der Verein SV Eintracht Apfelstädt Beschwerde gegen die mehrfache Verlegung eines Punktspieles ein. Das Sportgericht musste die Beschwerde zurückweisen, da formelle Bedingungen zur Bearbeitung dieser Sache nicht vorlagen.

Dezember 2016 - Einsatz zu junger Spieler durch 2 Vereine im Nachwuchs ...

Im Verlaufe der 1.Halbserie setzten eine B-Junioren-Mannschaft (VfB Vacha) einen D-Junioren-Spieler und eine D-Junioren-Mannschaft (SG FC An der Fahner Höhe) einen F-Junioren-Spieler in mehreren Spielen unberechtigt ein. Die B-Junioren aus Vacha scheiden nach Entscheidung des Sportgerichtes aus dem Pokal aus und verlieren 3 Punkte in der Meisterschaft, die D-Junioren der SG An der Fahner Höhe II verlieren 6 Punkte in der Meisterschaft. Neben den Kosten der Verfahren müssen die Vereine Geldstrafen in Höhe von 125,- € bzw. 150,- € zahlen.

Dezember 2016 - Spielabbruch in der Herren-Kreisliga ...

Nach einer Verletzung eines Spielers, dessen Abtransport zur medizinischen Versorgung setzte der Schiedsrichter ein Spiel in der Kreisliga regelkonform fort. Jedoch verließen nach kurzer Zeit Spieler der SG Bremen/Rhön das Spielfeld und verursachten so einen Spielabbruch. Das Sportgericht wertete das Spiel und verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 125,- € - die Kosten des Verfahrens trägt der Verein ebenso.

Dezember 2016 - Verletzung Stammspielerregelung und Wartefristen...

In der 2.Mannschaft der C-Junioren der SG FSV Eintracht Stadtlengsfeld wurden in der 1.Halbserie in mehreren Spielen Stammspieler der 1.Mannschaft zum Einsatz gebracht und darüber hinaus die geltenden Bestimmungen zur Wartefrist nach Einsätzen in höherklassigen Mannschaften verletzt. Im mündlichen Verfahren erfolgten eine Spielwertung, der Abzug von 3 weiteren Punkten und die Verhängung einer Geldstrafe in Höhe von 150,- €. Die Kosten gehen ebenso zu Lasten des Vereins, der das Urteil akzeptierte.

November 2016 - Innenraumverweis gegen einen Trainer

In einem Kreisoberliga-Spiel wurde ein Trainer der SG SV Eintracht Ifta wegen Reklamation und unsportlicher Äußerung gegenüber einem Assistenten aus dem Innenraum verwiesen. Das Sportgericht sprach eine Verwarnung und eine Geldstrafe in Höhe von 45,- € aus. Der Verein trägt auch die Verfahrenskosten von 30,- €.

November 2016 - Ungemeldete Spielabsage...

Ein Spiel der C-Junioren wurde durch den Gastverein SG Grün-Weiß Catterfeld beim Gegner abgesagt - Staffelleiter und Schiedsrichteransetzer waren nicht informiert. Das Sportgericht erkannte letztlich auf schuldhaften Nichtantritt, wertete das Spiel zugunsten des Gegners und sprach eine Geldstrafe in Höhe von 50,- € aus. Zusätzlich trägt der Verein die Schiedsrichterspesen des umsonst angereisten Schiedsrichters.

November 2016 - Feldverweis wegen Beleidigung des Gegners und Verhalten von Zuschauern (2 Verfahren)

In einem Spiel der Kreisklasse wurde ein Spieler des ESV Lok Gotha wegen Beleidigung des Gegenspielers des Feldes verwiesen - der Staffelleiter sperrte den Spieler für 4 Spiele und sprach eine Geldstrafe in Höhe von 50,- € aus - das Widerspruchsverfahren gegen diese Strafanordnung wurde durch den zuständigen Einzelrichter zurückgewiesen. Im Anschluss an dieses Spiel beleidigten Zuschauer des Vereins die Schiedsrichterin - die verhängte Geldstrafe beträgt 70,- € - der Verein muss auch die Verfahrenskosten aus den zwei Verfahren zahlen.

November 2016 - Schiedsrichter beleidigt und körperlich attackiert ...

In einem Punktspiel der Kreisliga beleidigte ein Spieler des SV Mihla den Schiedsrichter und seinen Assistenten grob und ging körperlich gegen den Schiedsrichter vor, bewarf danach den Assistenten noch mit seinen Handschuhen - im Einzelrichterentscheid wurde eine Sperre von 8 Spielen in Verbindung mit einer Geldstrafe in Höhe von 100,- € verhängt. Der Verein trägt zudem die Verfahrenskosten in Höhe von 30,- €.

November 2016 - Unberechtigter Spielereinsatz bei den AH

In der AH-Mannschaft der SG FC 02 Barchfeld kam ein Spieler unter 35 Jahren, der auch "aktiv" spielte, in Spielen zum Einsatz. Der Sportgericht sprach im schriftlichen Einzelrichterverfahren eine Geldstrafe in Höhe von 80,-€ aus und sprach der Mannschaft drei Punkte ab.

Oktober 2016 - Einsatz ohne Eintragung im Spielbericht bei den A-Junioren

In einem Spiel der A-Junioren-Kreisoberliga setzte die SG RSV Fortuna Kaltennordheim einen später zum Spiel erschienenen Spieler ein, obwohl dieser nicht auf dem Spielberichtsbogen eingetragen war. Eine Wertung musste nicht erfolgen, da das Spiel verloren wurde. Es wurde eine Geldstrafe in Höhe von 70,- € verhängt, der Verein trägt die Verfahrenskosten.

Oktober 2016 - Einsatz von E-Junioren bei F-Junioren-Spiel

In einem Spiel der F-Junioren-Kreisliga wurden durch den Verein FSV Behringen zwei E-Junioren-Spieler unter falschem Namen eingesetzt. Das Spiel wurde durch das Sportgericht gegen den FSV Behringen gewertet und eine Geldstrafe in Höhe von 125,- € verhängt. Zusätzlich muss die Mannschaft einen Punktabzug von weiteren 3 Punkten hinnehmen.

Oktober 2016 - Nichterfüllung des SR-Solls (8 Verfahren)

Auf Antrag des Schiedsrichter-Ausschusses hatte das Sportgericht in 8 Fällen die Nichterfüllung des geforderten Schiedsrichter-Solls zu behandeln. Betroffen sind die Vereine Tus Meimers, FSV Reinhardsbrunn, SV Wandersleben, FSV Drei-Gleichen Mühlberg, SV Blau-Weiß Völkershausen, SV Frisch-Auf Tüttleben, AWE Kickers Eisenach und TSV Großfahner. Nach Prüfung des Antrages und aller Schriftsätze wurden gegen die fehlbaren Vereine Schiedsrichterausfallgebühren bis zu 300,- € erhoben, Geldstrafen bis 600,- € verhängt und Punktabzüge von bis zu 6 Punkten verhängt. Einige dieser Punktabzüge und in einem Fall auch Teile der Schiedsrichterausfallgebühr und Geldstrafe wurden zur Bewährung ausgesetzt und an Bedingungen gebunden.

Oktober 2016 - Einsatz trotz eigener Sperre in 2 Fällen

Zwei Vereine (FSV Drei-Gleichen Mühlberg, FSV Reinhardsbrunn) setzten in Spielen Spieler ein, die "Gelb-Rot" gesperrt waren, da beide Vereine das aktuell geltende Regelwerk nicht richtig angewendet hatten. Beide Spieler wurden mit einer zusätzlichen Sperre für ein Pflichtspiel belegt, die erst nach Abgeltung der "Gelb-Rot-Sperre" und im Falle des Reinhardsbrunner Spielers einer weiteren Sperre einsetzt. Beide Vereine zahlen 40,- € Geldstrafe und tragen die Verfahrenskosten. Das Spiel der Mühlberger 2.Mannschaft wird darüber hinaus zu Ungunsten des Vereins als verloren gewertet. Eine Wertung im Fall Reinhardsbrunn war nicht nötig - die Mannschaft hatte das Spiel, in der Spieler unberechtigt zum Einsatz kam, verloren.

September 2016 - Beleidigungen, Bedrohung des Schiedsrichters, Verhalten von Anhängern

"Schwerwiegende" Beleidigungen, bedrohliches Verhalten eines Spielers und Trainers gegenüber dem Schiedsrichter und das Verhalten von Anhängern nach Spielschluss bei einem B-Junioren-Spiel der Kreisoberliga waren Gegenstand des zweiten mündlichen Verfahrens (in Gotha). Zu verantworten hatte sich dabei der Verein SpVgg Siebleben 06. Im Ergebnis des Verfahrens wurde der betreffende Spieler wegen seines Verhaltens in einem schwereren Fall für 5 Monate gesperrt, der Trainer wurde mit einer Funktionssperre von 3 Monaten und Geldstrafe in Höhe von 50,- € belegt. Darüber hinaus muss der Verein für das bedrohliche und unsportliche Verhalten seiner Zuschauer eine Geldstrafe in Höhe von 100,- € zahlen und trägt die Kosten des Verfahrens.

September 2016 - Grob unsportliches Verhalten geahndet ...

In einem Spiel der Kreisoberliga Männer wurde ein Spieler des FC Eisenach II des Feldes verwiesen, nachdem er in der Folge eines Zweikampfes seinem Gegenspieler mit dem Fuß im Gesicht traf. Aufgrund des Ablaufes der Aktion konnte das Sportgericht auf grob unsportliches Verhalten erkennen und nicht auf Tätlichkeit am Gegenspieler. Das Strafmaß beträgt 4 Spiele Sperre und eine Geldstrafe in Höhe von 50,- €.

September 2016 - Unsportlicher Ordner ...

In einem Punktspiel der Kreisliga verhielt sich ein Platzordner des SV Emsetal unsportlich, indem er sich zunächst beleidigend gegenüber einem Gästespieler artikulierte und danach noch den Schiedsrichter verbal und lautstark kritisierte. Die ausgesprochene Geldstrafe beträgt 30,- € und der Verein trägt darüber hinaus die Verfahrenskosten in Höhe von 30,- €.

September 2016 - Unberechtigter Spielereinsatz bei den AH ... (2 Verfahren)

Das erste mündliche Verfahren (in Mosbach) beschäftigte sich mit dem unberechtigten Einsatz von 2 Spielern bei der Mannschaft des SV Kali Unterbreizbach (AH). Diese Spieler (derzeit beide noch 32 Jahre alt) wurden in mehreren Spielen dieser Mannschaft eingesetzt. Eine Ursache für diese Einsätze war eine unrechtmäßig erstellte "Ausnahmegenehmigung" durch ein Mitglied des KFA/Spielausschusses. Das Sportgericht musste drei dieser Spiele zu Ungunsten von Unterbreizbach werten. Die beiden Spieler können erst in der AH-Mannschaft zum Einsatz kommen, wenn sie die Altersvoraussetzungen erfüllen. Der Verein muss eine Geldstrafe in Höhe von 50,- € zahlen. Die Verfahrenskosten gehen anteilig zu Lasten des Vereins und des KFA. Der fehlbare Funktionär wurde mit einer Verwarnung belegt. Gegen eines der gewerteten Spiele hatte es zuvor noch einen Einspruch des Vereins VfB 1919 Vacha gegeben - dieser musste jedoch wegen formeller Fehler und Fristverzuges abgewiesen werden.

September 2016 - Eigenmächtige Spielverlegung ...

Der Verein FSV Rot-Weiß Tabarz hatte sich in zwei Verfahren für eine eigenmächtige Spielverlegung zu verantworten. Ein D-Junioren-Pokalspiel zwischen der I. und II.Mannschaft des Vereins wurde zu einer anderen Zeit und an einem anderen Spielort ausgetragen, ohne dass dies gemeldet war. Der ursprünglich angesetzte Schiedsrichter reiste zur richtigen Zeit an und fand die Mannschaften nicht vor. Der Verein musste die Spesen des Schiedsrichters nachträglich übernehmen und zahlte neben den Verfahrenskosten noch eine Geldstrafe in Höhe von 70,- €. Das zweite Verfahren beschäftigte sich mit der Übernahme dieses Spiels durch einen Schiedsrichter des Vereins ohne Spielauftrag - der Schiedsrichter wurde mit einer Sperre von 3 Wochen und mit einer Geldstrafe in Höhe von 40,- € belegt.

September 2016 - "Kopfstoß" und Beleidigung des Schiedsrichters ...

Zwei weitere Verfahren, beide gegen den SV Blau-Weiß Dermbach, hatte das Sportgericht zu bearbeiten - in einem Spiel der 2.Kreisklasse stieß ein Spieler nach einem Zweikampf mit dem Kopf an die Stirn des Gegners - er wurde für dieses Vergehen mit einer Geldstrafe in Höhe von 65,- € belegt und muss in der Folge sechs Pflichtspiele "zuschauen". In der Kreisliga beleidigte einer der Trainer den Schiedsrichter lautstark - der Trainer wurde mit einer Verwarnung belegt und muss eine Geldstrafe in Höhe von 70,- € zahlen.

September 2016 - Beleidigung des Schiedsrichters und Tätlichkeit eines Spielers ...

In zwei Verfahren gegen Spieler der SG Dorndorfer SV musste das Sportgericht entscheiden. Ein Spieler der AH beleidigte den Schiedsrichter und wurde dafür durch das Sportgericht mit einer Sperre von 4 Pflichtspielen und Geldstrafe in Höhe von 60,- € belegt. In einem Kreisoberliga-Spiel der Herren attackierte ein Spieler seinen Gegner, in dem er diesem mit beiden Fäusten ins Gesicht stieß - die sportrechtliche Folge waren 65,- € Geldstrafe und eine Sperre von 5 Pflichtspielen.

September 2016 - Nichtteilnahme an der Saisoneröffnung des KFA (11 Verfahren)

An der Saisoneröffnung des KFA Westthüringen am 06.08.2016 nahmen 10 Vereine nicht teil - diese wurden auf Antrag des KFA wegen dieser Nichtteilnahme an der Veranstaltung (die als Pflichtveranstaltung des KFA im Sinne der Satzung des TFV, § 16 gilt) mit Geldstrafen zwischen 25,- € und 50,- € belegt. Ein weiterer Verein, gegen den ein Antrag gestellt wurde, ging straffrei aus, da die Teilnahme nachgewiesen werden konnte - es hatte sich im Zuge des Verfahrens herausgestellt, dass es auf der Anwesenheitsliste einen Fehler gegeben hatte.

September 2016 - Rückzüge von Mannschaften (3 Verfahren)

In bisher drei Verfahren musste das Sportgericht zu Rückzügen von Mannschaften aus dem Spielbetrieb entscheiden - die Vereine wurden mit Geldstrafen zwischen 75,-  und 100,- € belegt. Dies betraf die C-Junioren der SpVgg Siebleben 06, die F-Junioren des FSV Lautertal Bischofroda und die E-Junioren II der SG FSV Wutha-Farnroda.

August 2016 - "Blutige Nase" nach Faustschlag ...

In einem B-Junioren-Spiel schlug ein Spieler des VfL Eintracht 67 Gotha nach einem Foulspiel an sich seinen Gegenspieler mit der Faust ins Gesicht, so dass dieser zu Boden ging, blutete und das Spiel nicht fortsetzen konnte. Der Spieler wurde im schriftlichen Einzelrichterverfahren für 6 Pflichtspiele gesperrt.

Aktuelle Nachrichten

Termine

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03
04
05 06 07 08 09 10
11
12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Montag, 04.12.2017
Montag, 11.12.2017

Unsere Partner

Wer ist Online

Wir haben 5 Gäste online.